Oster-Tanz-Tage 2018

27. März bis 2. April 2018 im Opernhaus

 

Alljährlich zu Ostern wird Hannover zum Mekka der Tanzkunst, wenn auf Einladung des Balletts der Staatsoper Hannover und seines Ballettdirektors Jörg Mannes internation gefeierte Kompanien an der Leine Station machen. DEr Dreiklang aus Tanz - Körper - Raum beherrscht das Festival 2018.

 

 

 

Sasha Waltz & Guests

»Körper«
Karfreitag, 30. März und Karsamstag, 31. März 2018 jeweils um 19:30 Uhr im Opernhaus

 

Nach dem riesigen Erfolg mit »Sacre« 2016 ist erneut Sasha Waltz mit ihrer Kompanie bei den »Oster-Tanz-Tagen« in der Staatsoper Hannover zu Gast. »Körper« ist eines der bekanntesten Stücke der weltweit erfolgreichen deutschen Choreographien. Wie der schlichte Titel des Stücks andeutet, rückt Waltz das wichtigste Instrument des Tänzers, den Körper, in den Mittelpunkt und lotet dessen tänzerische Ausdrucksmöglichkeiten in all seinen Facetten aus. Ein großer Tanzabend, der durch die Eindringlichkeit seiner Bilder besticht.

 

 

 

Gauthier Dance

»Nijinsky« Choreographie von Marco Goecke

Donnerstag, 29. März 2018 um 19:30 Uhr im Schauspielhaus

 

Eine ganz an dere Form der Körperlichkeit präsentiert Gauthier Dance - bereits zum zweiten Mal bei den »Oster-Tanz-Tagen« dabei: Marco Goecke, einer der derzeit wichtigsten Choreographen Deutschlands (mehrfach für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert und 2015 von der Fachzeitschrift »tanz« als Choreograph ausgezeichnet), kreierte für Stuttgarts zweite große Tanzkompanie seine Auseinandersetzung mit einem Tanzmythos: »Nijinsky«. Wie kaum ein zweiter Tanzschaffender hat Waslas Nijinsky (1889-1950) die Entwicklung des Tanzes im 20. Jahrhundert beeinflusst. Notorische Berühmtheit erlangte der Tänzer und Choreograph mit der Uraufführung von Igor Strawinskys Skandalstück »Le Sacre du printemps«, in der Nijinskys Choreographie mit den Regeln des klassischen Balletts brach und zu einer ganz neuen Form körperlichen Ausdrucks fand.

 

 

 

Bayerisches Jugendballett München

»Bilder einer Ausstellung« Choreographien von Norbert Graf, Ayman Harper, Ivan Liška

»Jardí Tancat (Der geschlossene Garten)« Choreographie von Nacho Duato

»3 Preludes« Choreographie von Richard Siegal

Dienstag, 27. März 2018 um 19:30 Uhr im Opernhaus


Bei der großen Abschlussgala anlässlich des Deutschen Tanzkongresses 2016 in Hannover fielen sie durch ihre technische Perfektion, gepaart mit jugendlicher Unbekümmertheit auf: die Tänzer der Junior Company des Bayerischen Staatsballetts. Nun gastieren sie mit drei Stücken berühmter zeitgenössischer Choreographen. Modest Mussorgskys großes Orchesterwerk »Bilder einer Ausstellung« wird in einer humorvollen Choreographie von Norbert Graf, Ayman Harper und Ivan Liška. Mit »Jardí Tancat (Der geschlossene Garten)« steht eine der besten Arbeiten von Nacho Duato auf dem Programm. Duato, Intendant des Staatsballetts Berlin, ist einer der Fixpunkte der internationalen Tanzszene und in Hannover keineswegs ein Unbekannter: in seiner ersten Spielzeit als Ballettdirektor der Staatsoper Hannover brachte Jörg Mannes Duatos Choreographie »Duende« ins Opernhaus. Mit »3 Preludes« zu Musik von George Gershwin ist auch ein Werk von Richard Siegal zu sehen, einem der einflussreichsten Choreographen unserer Tage, der in Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten dem Tanz wesentliche neue Impulse gegeben hat.