Bizets "Carmen in der Staatsoper Hannover

»[…] Carmen ist zuallererst rätselhaft. Sie ist launisch und emotional, schlüpft dauernd in immer neue Rollen. Sie will einfach frei sein, die Liebe nur so lange genießen, bis sie satt ist. Sie pocht bis zuletzt auf ihre Unabhängigkeit. Und genauso erzählt die holländische Regisseurin Monique Wagemakers die Story. Hautnah und packend, mit klaren Bildern und großen Gefühlen, aber ohne all die überflüssigen Klischees. […] Monique Wagemakers hat allen Figuren, einschließlich Chor äußerst präzise Konturen gegeben. Don José ist ein Waschlappen, ein autoritätshöriger Mann, den die Begegnung mit Carmen völlig überfordert. Michaëla, als spätes Mädchen gezeichnet, bezahlt ihren Mut, sich gegen Carmen zu stellen, mit dem Leben. Und der umjubelte Torero Escamillo bekommt hier die Körpersprache eines Elvis Presley mit auf den Weg. […] Musikalisch präsentiert sich Hannovers Oper in Hochform. Jahbom Koo dirigiert eine schneidige, ja fast dramatisch angehauchte Carmen.

+ 27.04.2008 + NDR Info + Ulrich Bohn +

zurück zu »Carmen«