Das Endspiel

Tönende Traurigkeit: Frank Hilbrich inszeniert "Die Macht des Schicksals" an der Staatsoper Hannover

 

Dirigent Stefan Klingele lässt die musikalischen Temperamentsausbrüche im Orchester wüten wie den Blitz in totem Holz: ein explosionsartiges Aufflammen, nach dem es nur umso kälter wird. So kann man spüren, wie ungeheuer zart und schutzlos Verdis Musik ist.

Xavier Moreno meistert alle Hürden und Spitzentöne in der mörderischen Partie des Alvaro mit Kraft und Leichtigkeit. Dem spanischen Tenor gelingt auch szenisch der weite Weg vom lächerlichen jungen Hüpfer zum ehrwürdig-behäbigen Greis."

Stefan Arndt, HAZ, 01.02.2016

+ 01.02.16 + Hannoversche Allgemeine Zeitung + Stefan Arndt +

zurück zu »Die Macht des Schicksals«