Montage der Attraktionen

 

Man kann das mögen oder eben auch nicht. Auf jeden Fall jedoch muss man anerkennen: Kay Voges hat ein künstlerisches Konzept in seiner Inszenierung verfolgt - zumal eines, das aufgrund der heutigen medialen Reizüberflutung und des Multitaskings verblüffend aktuell ist, den Rezeptionsgewohnheiten der Moderne sehr entgegenkommt und sie zugleich in Frage stellt.

+ 17.12.15 + wozu-die-oper.de + Christa Habicht +

zurück zu »Der Freischütz«