Ein Schafott für 16 Nonnen

Bewegende Opernpremiere: "Dialoge der Karmelitinnen"

 

Wenn das Fallbeil heruntersaust, hat diese Oper ihren stärksten Moment: In der Staatsoper gab es zum Schluss erst einmal eine Erschütterungspause, bevor dann der satte Applaus für die "Dialoge der Karmelitinnen" einsetzte.

 

Eine Inszenierung, die nicht vom Text ablenkt. Auf modisches Beiwerk wird hier zugunsten eines Neorealismus verzichtet.

 

Was der finnische Dirigent Valtteri Rauhalammi an Farbvaleurs aus der üppig besetzten Partitur holt, lohnt allein schon den Abend - transparent, präzise und an den richtigen Stellen hochenergetisch, das Staatsorchester spielte in großer Form.

 

Durchweg prächtig auch die Sänger mit Dorothea Maria Marx als Blanche in der Hauptpartie und ein Wiedersehen mit Renate Behle als Alter Priorin. Extraapplaus gab's für Monika Walerowicz als Mutter Marie.

 

Ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts und eine Entdeckung wert.

+ 04.06.18 + Neue Presse + Henning Queren +

zurück zu »Dialoge der Karmelitinnen«