Faust in der Wall Street

Premiere der Berlioz-Oper »La Damnation de Faust«: Viel Beifall für eine saubere Regiearbeit

Die junge französische Regisseurin Marie-Ève Signeyrole hat die „dramatische Legende“, die diese Oper laut Untertitel eigentlich ist, mit Präzision und überlegenen technischen Mitteln sauber in die Gegenwart geholt.

[...]Bemerkenswert, und das zeigt sich schon hier, ist der Einsatz von wirkungsmächtigen Videos. [...] Und alles ist da, was man aus dem „Faust“ kennt, die Folie, die die Regie über die herkömmliche Handlung legt, ist absolut passgenau. [...]

Wie das ganze Ensemble in dieser Dow-Jones-Regie – enorme Spielfreude bis in die Reihen der Komparsen. Herausragend ist dabei Eric Laporte als erstaunlich höhensicherer Faust, der die Verzweiflung wie auch Durchgeknalltheit stimmlich wie darstellerisch gut rüberbringt. Und Shaleg Armasi als Mephisto ist mit seinem samtigen Bariton ein echter Verführer, der auch entsprechend agiert – und mit einem Fingerschnippen den Heilschor dirigiert.

Hellwach steuert Ivan Repušić durch die Partitur, zieht das Tempo an den entsprechenden Stellen an und hält den prachtvollen Chor in Form. [...]

Egal ob der Dax steigt oder fällt, dieser „Faust“ ist in dem Fall ein echter Kursgewinn.

+ 18.02.19 + Neue Presse + Henning Queren +

zurück zu »Fausts Verdammnis«