KÖNIG KAROTTE Großer Spaß

Das hannoversche Ensemble bewies mit durchweg guten Leistungen hohe Qualität; die vielen Wechsel von den gesprochenen Texten zu den Musiknummern – nicht gerade eine Lieblingsbeschäftigung von Opernsängern – gelangen ausgezeichnet. In der Titelrolle stellte Sung-Keun Park, seit vielen Jahren im ernsten, lyrischen Tenorfach zu Hause, seine stimmliche Vielseitigkeit unter Beweis, indem er die hohe Tessitura der Partie blendend beherrschte und dazu einen urkomischen König Karotte gab. Prinz Fridolin war mit großer Beweglichkeit in Körper und Stimme Eric Laporte, der seinen ausgeglichenen, tragfähigen Tenor wirkungsvoll einzusetzen wusste. Einmal mehr überzeugte als Robin Mareike Morr mit lebhaftem Spiel und klugem Einsatz ihres charaktervollen Mezzosoprans. […]

 

Schließlich gefiel in besonderem Maße der wieder klangprächtige Chor (Lorenzo Da Rio). Das rundum begeisterte Premierenpublikum im nahezu ausverkauften Haus bedankte sich bei allen Beteiligten mit starkem, langanhaltendem und mit Bravo-Rufen gemischtem Beifall für den höchst unterhaltsamen Abend.

+ 05.11.18 + Der Opernfreund + Gerhard Eckels +

zurück zu »König Karotte«