"König Karotte" in der Staatsoper Hannover

Das Bühnenbild (Mathias Fischer-Dieskau) ist prall, hier wird mit Hightech gearbeitet, wenn sich das Ameisenreich in ein grün-neon-laser-gestütztes Wunderwerk verwandelt. Es gibt viel zu sehen, da zieht sogar acht Mann hoch eine Blechbüchsen-Armee ein. Das Gemüse (Kostüme: Susanne Hubrich) ist so detailfreudig gestaltet, dass man den Machtverfall von König Karotte deutlich an seiner schrumpelnden Möhre ablesen kann.

 

Ein Operettenspaß für alle ganz unabhängig vom Alter, dieses Offenbach-Ratatouille schmeckt Veganern, Vegetariern und ganz harten Opern-Beefeatern.

+ 05.11.18 + Neue Presse + Henning Queren +

zurück zu »König Karotte«