König Karotte /Jacques Offenbach

Matthias Davids setzt in seiner die phantastische Handlung in flottem Tempo virtuos und szenisch einfallsreich erzählenden Inszenierung auf Comedy-, Revue- und Slapstick-Anspielungen. Es entsteht eine Parabel voller Scherz, Satire, Ironie und tieferer Bedeutung.

Mathias Fischer-Dieskau hat ihm dazu eine verwandlungsfähige Bühne gebaut, auf der sich simple, aber spektakuläre Bühnen- und Requisiteneffekte zaubern lassen. […] Susanne Hubrich hat ein wahres Füllhorn an kostüm­licher Phantasie mit Anleihen von der Antike bis zur Offenbach­zeit ausgeschüttet.

 

Der Chor und der Bewegungs­chor der Staats­oper Hannover tanzen dank der Choreografin Kati Farkas bewundernswert. Eine außergewöhnliche Leistung angesichts der rhythmisch abwechslungsreichen, ständig die Richtung ändernden Musik Offenbachs. Keine leichte Aufgabe, sie zu animieren. Beim neuen ersten Kapellmeister des Hauses, dem Finnen Valterri Rauhalammi ist sie in besten Händen. Mit Verve, Esprit, Tempo und Temperament brennt Valterri Rauhalammi ein musikalisches Feuerwerk ab, das auch dank eines hervorragenden, riesigen Sängeraufgebots das Premieren­publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hingerissen hat. Ein großer Abend für die Staatsoper Hannover und für Jacques Offenbach.

+ 05.11.18 + Deutschlandfunk + Dieter Scholz +

zurück zu »König Karotte«