"König Karotte", Operette von Jacques Offenbach

Die Rollen sind perfekt besetzt: Eric Laporte als Prinz Fridolin, ein Hallodri und Maulheld, ein Verschwender, der ein bisschen an den bayrischen Märchenkönig erinnert, samt seinem lächerlich bizarren Kabinett. König Karotte, unter seiner kunstvollen Maskerade steckt Sung-Keun Park, gibt überzeugend das vertrottelte Gemüse, das es einem schon fast leid tut, wie er sich vergeblich um königliche Haltung bemüht. Die Fäden halten, wie so oft, die Frauen in der Hand. Angefangen mit Daniel Drewes als Hexe, eine Dragqueen, sehr komisch und gar nicht zum Fürchten, bis zu Athanasia Zöhrer als Roseé, ein verliebtes Seelchen und doch mutig und entschlossen. Stella Motina wirbelt als Prinzessin Kunigunde, bewaffnet mit ihren Smartphone durch alle Unwägbarkeiten und findet als Sexy-Girlie immer den richtigen Ton.

 

Wer diese aufgedrehte und kunstvoll inszenierte Operette nicht vergnüglich findet, dem ist nicht zu helfen. Viel Gehopse und Gesinge, nach Operetten-manier, viel Theatertrickserei und Bühnenzauber, viel zu schauen, zu staunen und zu freuen.

+ 06.11.18 + NDR Kulturspiegel + Eveline Petzoldt +

zurück zu »König Karotte«