»Von wegen Metaphysik«

»Tristan und Isolde« am Staatstheater Hannover

Robert Künzli singt [...] einen eindrucksvoll wortverständlichen, natürlich phrasierenden, ganz und gar unheroischen und glaubwürdigen Tristan jenseits aller Klischees, ein Glücksfall! [...] Khatuna Mikaberidze (offenbart) als Brangäne einen erfreulich kultivierten, samtig tönenden Mezzosopran, so wie auch Tobias Schabels König Marke ein Vorbild noblen Singens ist, eine Bassautorität. Auf diese Sänger, wie auch auf Roberd Künzli kann die Staatsoper Hannover stolz sein."

+ 18.09.18 + Neue Musikzeitung online + Dieter David Scholz +

zurück zu »Tristan und Isolde«