"Il viaggio a Reims" an der Staatsoper Hannover

Absurd, bunt und urkomisch sind die Ideen von Matthias Davids für sein 14köpfiges Sängerensemble, Rossinis klischeehafte Charaktere werden bis ins Äußerste überzeichnet. Der deutsche Baron beispielsweise trägt selbstverständlich eine schwarz-rot-goldenen Krawatte und eine Mooshammer-Frisur, wenn er über Bach und Beethoven schwadroniert oder ein bekanntes deutsches Musikwerk vorträgt. [...] Wie schon in seinen früheren Inszenierungen in Hannover – der Operette »im Weißen Rössl« und dem Musical »Guys and Dolls«- legte Regisseur Matthias Davids wieder sehr viel Wert auf Details: sei es das realistisch nachgebildete Flughafen-Bühnenbild oder die fantasievollen Kostüme – selbst die Übertitel sind mehr als nur Übersetzung.

[...] Das gesamte Ensemble war musikalisch und schauspielerisch mit viel Enthusiasmus, Engagement und sichtlichem Vergnügen dabei; stellenweise lieferten sich die Sänger ein Koloraturenduell auf höchstem Niveau. »Siegerin« des Abends: Nicole Chevalier als modebewusste Gräfin. [...] Selten gab es bei einer Opernpremiere so viel Gelächter und Zwischenapplaus; dementsprechend begeistert zeigte sich das Publikum am Ende.

+ 11.04.10 + NDR Kultur + Agnieszka Zagozdzon +

zurück zu »Die Reise nach Reims«