Gemischte Gefühle

Ein überzeugendes Pubertätsdrama: Daan Mannekes Märchenoper "Die Schneekönigin" im hannoverschen Ballhof 1

"Der Junge Kay hat in der deutschen Erstaufführung der Kinderoper des holländischen Komponisten Daan Manneke [...] eine Scherbe aus dem Zauberspiegel des Teufels ins Auge bekommen – und sieht die Welt plötzlich mit verzerrtem, mit bösem Blick. »Verpiss dich« fordert er seine Freundin Gerda unflätig auf. [...] Im Ballhof 1 steht die erste Liebe im Zentrum. Ganz gleich, ob sich Gerda und Kai küssen, ob Kay die in ein aus (Kunststoff-)Scherben gewebtes Traum-Gewand gekleidete Schneekönigin (überragend als Sängerin: Tiina Lönnmark) anschwärmt oder ob Gerda überlegt, ob Prinz Salvatore nicht doch der richtige Mann für sie sei – immer wieder bestimmt das Gefühlschaos der Pubertät die hannoversche Version der Geschichte: Die Verkürzung des viel komplexeren Originals gelingt – auch weil die Schauspieler Anjorka Strechel und Peter Sikorski die Hauptfiguren Kay und Gerda so anrührend in der Balance zwischen kindlichem Trotz, Liebessehnsucht und jugendlicher Verzweiflung halten. [...] Und das auch, weil der 1939 geborenen Daan Manneke [...] für seine acht Sänger [...] und sein mit Bajan, Saxofon, Posaune und Schlagzeug ungewöhnlich instrumentiertes Kammerensemble eine zwar feinsinnige, [...] avantgardistische Tonsprache gefunden hat. Es gehört allerdings zu den Stärken des neu interpretierten Stückes, dass sich in der Premiere auch kleine Zuschauer mit den anfangs so fremden Klängen anfreunden können. Großer Applaus."

+ 28.01.11 + Hannoversche Allgemeine Zeitung + Jutta Rinas +

zurück zu »Die Schneekönigin«