Von einer Liebe, die nicht sein sollte

Spannend und federleicht: Junge Oper zeigt Detlev Glanerts "Leyla und Medjnun"

Edward Mout singt die schwierige Partie eindringlich mit hellem gut fokussiertem Tenor. Bei Karine Minasiyans Leyla stehen die innigen anrührenden Farben ihres Soprans im Vordergrund. Daneben gibt es sieben Solisten, die mit vokaler und spielerischer Intensität mal Tiere, Tote oder Schüler darstellen. Besonders aufgefallen: der warme Alt der Mutter (Marlene Gaßner) und der sanft-zornige Bariton des Vaters (Gihoon Kim). [...]

Sebastian Welker hat in seiner Inszenierung alles auf den Kern der Handlung reduziert und setzt dafür auf eine fein ausgeklügelte Personenregie. Das schafft Raum für dramatische Spannung und visionäre Leichtigkeit. [...]

Das Orchester unter Siegmund Weinmeisters Leitung agiert ausgesprochen plastisch und präzise. Besonders spannend erweist sich Glanerts Crossover mit altpersischer Musiktradition.

+ 16.05.17 + Neue Presse + Günther Heiss +

zurück zu »Leyla und Medjnun«