Vor Tieren auf der Bühne wird gewarnt!

Voges und sein Team setzen sich kritisch, ironisch, frech und geistreich mit dem martialischen Furor auseinander, der sich in den großen Massenszenen Bahn bricht. Voges zeigt, wie Politik medial fingiert, wie Agitation bildlich gepusht werden kann: in Videos aus der Leni-Riefenstahl-Untersicht-Perspektive, digital aufgeplustert und multipliziert. [...] Die Schrifteinblendungen, die Video-Verfremdungen der Bühnen-"Realität", die Kostüme, die aus Versatzstücken pseudo-ägyptischer Ikonographie montiert und oft mit wild assoziierenden Schlagworten beschriftet sind - all das folgt letztlich einer Brecht'schen Verfremdungsstrategie.

 

Bemerkenswert gut war der von Lorenzo Da Rio einstudierte Chor, der kraftvolle Klangentfaltung und tadellose Koordination eindrucksvoll auf einen Nenner brachte. Ähnliches lässt sich über das Orchester unter Ivan Repušić sagen, das mit seinem pompös-auftrumpfenden Sound mitunter Voges' "Aida"-Bild zu bestätigen schien, darüber aber nie die Klangkultur preisgab und auch zarte und feine Konturen schön zur Geltung brachte.

+ 15.04.18 + Die deutsche Bühne online + Detlef Brandenburg +

zurück zu »Aida«