Unterwelt

Partizipative App-Oper auf Grundlage des Orpheus-Mythos

mit Musik von Claudio Monteverdi, Jacques Offenbach, Christoph Willibald Gluck, Vivan und Ketan Bhatti u.a.

Eine Produktion der Staatsoper Hannover, des MusikZentrum Hannover und der Landeshauptstadt Hannover

Uraufführung der Inszenierung am 29. Juni 2019

Premiere | Sa 29.06.19 | 19:30 | anschließend Premierenfeier im Foyer | Opernhaus

ZUM STÜCK

»Rheingold – Der Film«, »Stress!«, »Herr der Fliegen«, »Oliver Twist« – die Liste an Produktionen der Staatsoper Hannover, des Balletts und der Jungen Oper, die mit Jugendlichen aus der Landeshauptstadt entstanden sind, ist beeindruckend. Und sie wäre nicht komplett ohne »Culture Clash: Die Entführung«, in der 2008 gut 90 Jugendliche in einer »Rap-Oper« die Bühne des Opernhauses stürmten. 2019 ist die Zeit reif für eine Neuauflage. Denn nun heißt es »App« statt »Rap«, wenn rund 100 Jugendliche den Ur-Mythos der Musik neu interpretieren: die Geschichte von Orpheus und Euridike.

Euridike, die Frau von Orpheus, stirbt, aber der berühmte Sänger findet sich nicht damit ab. Er muss sie retten – und begibt sich auf eine wagemutige Reise: Tatsächlich gelingt es ihm dank der Musik, die der Legende nach selbst Steine zum Weinen bringt, in die Unterwelt vorzudringen und die Götter zu erweichen – er darf Euridike tatsächlich nach Hause führen. Doch ist der Rückweg an eine große Vertrauensforderung gekoppelt: Orpheus darf sich zu seiner geliebten Euridike nicht ein einziges Mal umdrehen.

Junge Menschen aus Hannover, Opernsänger der Staatsoper, ein Schauspieler und das Niedersächsische Staatsorchester Hannover finden sich zusammen, um den Ur-Stoff der Oper mithilfe von Apps in die digitale Kultur des 21. Jahrhunderts zu übertragen. Denn diese Programme für Smartphones, Computer und Tablets bieten inzwischen nicht nur Kommunikationsmöglichkeiten wie etwa Facebook oder WhatsApp, sondern sind in die Welt der Musik vorgedrungen: Hier lassen sich klassische Instrumente imitieren, neuartige Klänge produzieren und vorhandenes Bild- und Tonmaterial manipulieren.

Was also bedeutet Abschied im 21. Jahrhundert, im digitalen Zeitalter mit all seinen Möglichkeiten? Welche neuen Formen des Erinnerns und des Austauschs ermöglichen Soziale Netzwerke und virtuelle Identitäten? Heißen sie uns in der Ära digitaler Unsterblichkeit willkommen? Welches Potential, welche Versprechungen – seien sie nun falsch oder wahr – schlummern unter den Touchscreens mit ihren jederzeit verfügbaren Erinnerungen und Gefühlen zum »Anfassen«, Tippen, Klicken, Wischen?

»Unterwelt« taucht unter die Oberfläche: Die Apps, Instrumente, Körper und Stimmen werden zum Interface zur Welt der Musik, zu »Schlüsseltechnologien«, um die Unterwelt der verlorenen Dinge, Tiere, Menschen, Gefühle zu eröffnen, zu bereisen und zu erforschen – und herauszufinden, was den Menschen wie einst Orpheus die Kraft gibt, Hindernisse zu überwinden und den Blick hoffnungsvoll nach vorn zu richten. Dabei zeigt gerade der Clash von Digitalem und Analogem, Klassischem und Zukünftigem, Oper und Performance, wie zeitlos ein Mythos wie die Orpheus-Sage von Menschen aus allen Jahrhunderten erzählt.

 

Informationen zur Teilnahme gibt es hier.

 

 

 

In Kooperation mit

 

  
     

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 

   

 

  

 

   

TERMINE & KARTEN

Termine

29.06.19Sa 19:30Karten
01.07.19Mo 11:00Karten
02.07.19Di 11:00Karten

Leitungsteam

Leitungsteam

Musikalische Leitung
Cameron Burns
Inszenierung
Martin G. Berger /
Jonas Egloff
Choreographie
Bettina Stieler
Bühne und Kostüme
Sarah-Katharina Karl
Licht
Holger Klede
Dramaturgie
Christopher Baumann

Besetzung

Besetzung

Höllenmeister
Frank Schneiders
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Theaterpädagogische Angebote

Theaterpädagogische Angebote

Produktion empfohlen ab Klasse 7

 

Ein Formular für die Kartenbestellung für Schulklassen unter kasse@staatstheater-hannover.de oder Fax (0511) 9999 1999 finden Sie hier.

 

Musiktheaterpädagogische Angebote für Lehrer erhalten Sie unter maike.foelling@staatstheater-hannover.de oder Telefon (0511) 9999 1082.