Mathias Schulz

Der Tenor Mathias Schulz studierte Gesang in seiner Heimatstadt Berlin bei Ks. Maria Corelli. Nach Festengagements in St. Gallen und Weimar ist er seit 1997 freischaffend tätig. Gastverträge führten ihn in Deutschland u. a. an das Staatstheater am Gärtnerplatz, die Oper Köln, die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, die Staatstheater Saarbrücken, Wiesbaden, Kassel, Nürnberg und Braunschweig, an das Theater Augsburg, das Theater Magdeburg, das Mainfrankentheater Würzburg und die Landesbühnen Sachsen. International gastierte er an der Volksoper Wien, dem Landestheater Innsbruck, der Budapester Staatsoper, der Oper Kairo, dem Staatstheater Maribor, der Oper Ljubljana (Slowenien), am Teatro La Fenice in Venedig, dem Teatro Reggio in Turin, in Catania, am Teatro Mallorca, an der Staatsoper Bratislava-Slowakei, in Luxemburg und beim New Yorker Annandale Festival. Neben wichtigen italienischen Partien wie Otello, Don Carlo, Duca, Rodolfo, Cavaradossi, Alfredo, Turriddu, Canio überzeugte Mathias Schulz auch im deutschen Fach mit Partien wie Paul (»Die tote Stadt«), Bacchus (»Ariadne«) Florestan, Erik, Tristan und Fritz in Schrekers »Der ferne Klang«.