Bors Balogh

Bors Balogh wurde 1977 in Ungarn geboren. Als Sohn einer Musikerfamilie lernte er früh Geige, Zither und Kontrabass. Im Alter von 14 Jahren begann er mit dem Kontrabassunterricht an der Staatlichen Musikschule seiner Heimatstadt Miskolc bei Ágnes Bubnó. Nach seinem Abitur am Musikgymnasium Béla Bartók, wo er von Péter Lőkös unterrichtet wurde, führte ihn sein Studium an die Hochschule für Musik Franz Liszt nach Debrecen, wo er von Károly Saru unterrichtet wurde. 1998 ging er zunächst an die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und wechselte ein Jahr später an die Hochschule der Künste Bremen, wo er bei Prof. Stefan Adelmann studierte. Bereits während des Studiums spielte er bei den Bremer Philharmonikern. Neben seiner Tätigkeit beim Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover, wo er seit 2002 als erster Solokontrabassist engagiert ist, hat er in dieser Funktion in zahlreichen Orchestern gespielt wie z.B. beim Bayerischen Staatsorchester, im Orchester der Deutschen Oper Berlin, im Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, bei der NDR Radiophilharmonie und beim Gürzenich Orchester Köln. Dirigenten wie Kent Nagano, Andris Nelsons, Donald Runnicles, Marek Janowski, Simone Young oder Michael Gielen bringen ihm besondere Wertschätzung entgegen. Seit 2004 ist Bors Balogh Dozent verschiedener Landesjugendorchester und seit 2009 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Spielzeit 18/19

Herrenhausen Weihnachtskonzert

Solist (Kontrabass)