Karine Babajanyan

Karine Babajanyan schloss ihr Gesangsstudium am Konservatorium ihrer Heimatstadt Jerewan mit Auszeichnung ab und wurde sofort ans dortige Nationaltheater engagiert. Schon früh führten sie Engagements nach Koblenz, Bielefeld, an die Komische Oper Berlin, an das Staatstheater Hannover und das Aalto-Theater. Von 2003 bis 2011 war sie Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart. Ihr vielfältiges Repertoire umfasst u.a. Donna Elvira, Fiordiligi, Mimì, Cio-Cio San, Liù, Hanna Glawari, Rachel (»La juive«), Leonora (»Der Troubadour«), Elisabeth (»Don Carlo«), Leonora (»Die Macht des Schicksals«), Desdemona, Nedda, Maria (»Mazeppa«), Maddalena (»Andrea Chénier«), Alice Ford (»Falstaff«) und Amelia sowie die Titelpartien in »Carmen«, »Jenůfa«, »Aida«, »Tosca«, »Manon Lescaut«, »Suor Angelica« und »Norma«. Seit 2011 ist sie freischaffend tätig. Gastverpflichtungen führten sie an die Staatsopern Berlin und Hamburg, an die Opern in Frankfurt, Köln, Zürich, an die Semperoper Dresden, an die New Israeli Opera Tel Aviv, an die Vlaamse Opera, an die Oper Peking, an das Nationaltheater Mannheim, an das Grand Théâtre Genf, an das Königliche Opernhaus Kopenhagen, an das New National Theatre Tokyo, zu den Bregenzer Festspielen, zur Finnischen Nationaloper sowie nach Mexiko City, Warschau, Basel und Bern. Sie hat mit Dirigenten und Regisseuren wie Daniel Oren, Carlo Rizzi, Nicola Luisotti, Robin Ticciati, Lothar Zagrosek, Muhai Tang, Stefan Soltesz, Alexander Joel, Helmut Rilling, Piergiorgio Morandi, Jonathan Nott, Carlo Montanaro und Julian Kovatchev; Peter Konwitschny, Philipp Himmelmann, Graham Vick, Jossi Wieler, Tatjana Gürbaca, Monique Wagemakers, Michael Schulz und Dietrich W. Hilsdorf gearbeitet. Karine Babajanyan hat an der Seite von Giuseppe Giacomini für EMI eine CD mit Arien und Duetten Giacomo Puccinis aufgenommen. In der Spielzeit 2015/16 folgte ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper als Elena in einer Neuproduktion von »Mefistofele«, sie gastierte in der Titelpartie von »Ariadne auf Naxos« an der Deutschen Oper am Rhein Duisburg, sang das Verdi-Requiem in Stuttgart und einen Tschaikowsky-Liederabend im Palast der Künste Budapest. In der Spielzeit 2016/17 kehrte Karine Babajanyan als Elena in »Mefistofele« an die Bayerische Staatsoper zurück, war in der Titelpartie von »Manon Lescaut« in einer Neuproduktion an der Staatsoper Hannover zu hören, an der Ungarischen Staatsoper Budapest als Mimì in »La Bohème« und an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf in der Titelpartie von »Ariadne auf Naxos«. In der Spielzeit 2017/18 folgten Auftritte in »La Bohème« auf dem Puccini Festival (Torre del lago), die Titelpartien von »Tosca« im Theater Leipzig und »Madame Butterfly« in der Staatsoper Stuttgart. Zu den Wiederaufnahmen an der Staatsoper Hannover zählten »Manon Lescaut« und »Don Carlo« (Elisabetta). Zudem sang Karine Babajanyan in der Neuproduktion von »Aida«.

Engagements der Spielzeit 2018/19 umfassen Rollendebüts als Minnie in einer Neuproduktion von Puccinis »La fanciulla del West« an der Oper Leipzig und als Lisa in »Das Land des Lächelns« an der Grand Opera von Shanghai und anschließend am Palast der Künste in Budapest, sowie Vorstellungen in den Titelpartien von »Tosca« an der Oper Leipzig und von »Ariadne auf Naxos« an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf.

Website von Karine Babajanyan

Spielzeit 18/19

Aida*

Aida

Die Gezeichneten

Carlotta Nardi

Madame Butterfly*

Cio-Cio-San, genannt Butterfly