Stefan Lascu

Stefan Lascu wurde in Buzau (Rumänien) geboren. Nach der Grundschule/Musikschule in Buzau, mit Hauptfach Klavier, wechselte er als Dreizehnjähriger in das Musikgymnasium George Enescu in Bukarest, mit Schwerpunkt Gesang und Klavier, welches er 1977 mit dem Abitur beendete.

Ab 1979 besuchte er die Akademie für Musik Ciprian Porumbescu, die er 1984 mit Meisterklassendiplom für Gesang absolvierte. Schon im dritten Studienjahr wurde er in die Nationaloper Bukarest mit lyrischen Tenorpartien eingeladen und 1984 fest engagiert. Hier sang er in nationalen und internationalen Besetzungen über 25 Opernpartien.

Des Weiteren trat er in unzähligen Konzerten mit Philharmonie- und Funkorchestern auf. Hauptpartien in den Opern »Rigoletto«, »Faust«, »La traviata«, »Eugen Onegin«, »La Bohème«, »Lucia di Lammermoor«, »Der Barbier von Sevilla«, »La Cenerentola«, »Die Zauberflöte«, »Die Entführung aus dem Serail« und vieles mehr, Konzertpartien wie Mozarts Requiem, Beethovens 9. Sinfonie und »Missa Solemnis«, Orffs »Carmina Burana« und andere, sowie Uraufführungen im Bereich Oper und Konzert begleiteten seine musikalische Laufbahn.

Sein erstes deutsches Festengagement war am Ulmer Theater von 1990 bis 1995 als Solist. Seit 1996 ist Stefan Lascu Mitglied des Chores der Staatsoper Hannover.