Robert Künzli

Robert Künzli erhielt seine Ausbildung in Toronto (Kanada). Nach seinem Studium wurde der Tenor Mitglied am Opernstudio der Bayerischen Staatsoper München, es folgten Engagements in Lübeck, Mannheim, Essen und Stuttgart. In den letzten Jahren hat sich Robert Künzli als Heldentenor an zahlreichen Bühnen Europas etabliert. Er sang Partien wie Florestan, Max, Erik, Lohengrin, Stolzing, Loge, Mime oder Hoffmann und gastierte u.a. an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, der Dresdner Semperoper, der Staatsoper Stuttgart, in Berlin (Staatsoper, Komische Oper), Wien, Montpellier, Paris, Sevilla und Toronto. 2005 debütierte Robert Künzli als Tannhäuser an der Oper Leipzig. Weitere Engagements führten ihn u.a. als Luka Kusmič in »Aus einem Totenhaus« nach Toronto, mit Beethovens 9. Sinfonie unter Herbert Blomstedt nach Chicago und in Franz Schrekers »Der ferne Klang« an die Avery Fisher Hall in New York. Seit 2008 gehört er als festes Ensemblemitglied zur Staatsoper Hannover. Hier übernahm er Partien wie Tannhäuser, Peter Grimes, Dionysos (»Die Bassariden«), Luka Kusmič, Florestan (»Fidelio«), Görge (»Der Traumgörge«), Siegfried (»Siegfried« und »Götterdämmerung«), Walther von Stolzing, Erik (»Der fliegende Holländer«), Hans (»Die verkaufte Braut«) und Herodes (»Salome«). In der aktuellen Spielzeit wird der Tenor u.a. die Titelpartie in der Eröffnungsproduktion »Tristan und Isolde« und Alviano in der Neuproduktion »Die Gezeichneten« übernehmen sowie in der Wiederaufnahme »Der fliegende Holländer« zu erleben sein.

Spielzeit 18/19

Der fliegende Holländer

Erik

Die Gezeichneten

Alviano Salvago

Tristan und Isolde

Tristan