Simon Bode

Der in Hamburg geborene Tenor ist sowohl auf der Opernbühne als auch im Lied- und Konzertfach europaweit präsent. Hierbei reicht sein Repertoire von den Bach’schen Passionen über die großen lyrischen Partien seines Fachs bis hin zu Ur- und Erstaufführungen zeitgenössischer Werke. Schon als junges Ensemblemitglied der Oper Frankfurt wurde er in der Jahresumfrage der Zeitschrift Opernwelt mehrfach als Nachwuchssänger des Jahres nominiert. Gastspiele führten ihn u.a. an die Norwegische Nationaloper Oslo, die Opéra National de Bordeaux, das Théatre des Champs-Élysées in Paris, die Staatsoper Hannover, das Theater Basel und die Bregenzer Festspiele. Dabei sang er unter der Leitung von Kent Nagano, Andrew Manze, Andrea Marcon, HK Gruber, Peter Eötvös und Sebastian Weigle. Zu seinen Kammermusikpartnern gehören seit langem die Pianisten Graham Johnson, Igor Levit und Nicholas Rimmer, sowie die Bajanistin Elsbeth Moser. Simon Bode ist regelmäßig zu Gast bei den Festivals in Mecklenburg-Vorpommern, dem Kissinger Sommer, dem Heidelberger Frühling, den Schlossfestspielen Ludwigsburg, dem Rheingau Musikfestival und der Londoner Wigmore-Hall. Er ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und studierte bei Prof. Charlotte Lehmann in Hannover und Neil Semer in New York.

Spielzeit 18/19

Der fliegende Holländer

Der Steuermann

Die Gezeichneten

Ein Jüngling

Die Zauberflöte

Tamino

Tristan und Isolde

Ein junger Seemann

Was ihr wollt

Orsino