Kerstin Schweers

Kerstin Schweers, geboren im nordrhein-westfälischem Dorsten, sammelte erste Bühnenerfahrung als engagierte Schülerin auf der Schultheaterbühne. Nach dem Abitur ging sie direkt an die Hochschule Saarbrücken zum Schauspielstudium und danach folgte ohne Umwege ihr erstes Theaterengagement an die Nordseeküste. Es folgten schnell weitere Stationen in Bayreuth, Amsterdam, Dortmund, Zürich und Darmstadt. In den Jahren von 1996 bis 2005 war sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg. Seit 2006 lebt sie in Berlin und arbeitet seither von dort aus freiberuflich. Gastengagements führten sie unter anderem an die Staatsoper Berlin, das Staatstheater Braunschweig, an das Renaissancetheater Berlin, ans Radialsystem V Berlin, zum Theaterdiscounter Berlin, zum English Theatre in Berlin, zur Bar jeder Vernunft, an das Anhaltinische Theater Dessau und zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Zu ihren wichtigsten Rollen zählen unter anderem Lotte in Botho Strauss’ »Groß und Klein«, Eleonore in Goethes »Torquato Tasso«, Vera in Lars von Triers »Dogville«, Birgit in Lutz Hübners »Richtfest«, Eboli in Schillers »Don Carlos«, Erna in Ördan von Horvaths »Kasimir und Karoline«, Venus in Shakespeares »Venus und Adonis«, Inge Lohmark in Judith Schalanskys Hals der Giraffe« sowie die musikalischen Produktionen »Ein Käfig voller Narren« in der Bar jeder Vernunft, »Sekretärinnen« von Franz Wittenbrink und »Black Rider« von Tom Waits/William S. Burroughs am Staatstheater Nürnberg und »Hölderlin« von Peter Ruzicka und Peter Mussbach an der Staatsoper Berlin. Ab März 2019 wirkt Kerstin Schweers erneut in Brechts/Weills »Die Dreigroschenoper« mit. Außerdem ist sie gemeinsam mit Anna Stieblich in der szenischen Lesung »Das große Heft« nach dem Roman von Agota Kristof im Theaterdiscounter Berlin zu erleben.

Website von Kerstin Schweers

Spielzeit 18/19

Fausts Verdammnis*

Mutter Oppenheim