Anke Briegel

Anke Briegel studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und dem Conservatorio ‚Luigi Cherubini’ Firenze in Italien und schloss ihr Studium 2010 mit dem Diplom ab. Sie ergänzte ihre Ausbildung mit zahlreichen Meisterkursen wie bei Aribert Reimann, Ileana Cotrubas und Barbara Bonney.

2009 erhielt sie den Musikförderpreis der Stadt Ulm, im Jahr 2013 wurde sie mit dem Bajazzo-Förderpreis der Theater- und Konzertfreunde Dortmund ausgezeichnet. 

Ihre Opernlaufbahn begann Anke Briegel 2005 mit einem Debut an der Opera stabile der Hamburgischen Staatsoper als Warwara Dobrosjolowa in Sedelnikovs »Arme Leute«. Es folgten Gastengagements an das Theater Bielefeld, die Staatsoper Hannover, das Aalto Musiktheater Essen, das Nationaltheater Mannheim und zu den Schwetzinger Festspielen.

Von 2010 bis 2014 war sie an der Oper Dortmund engagiert. Dort erarbeitete sie sich wichtige Partien wie Gretel (»Hänsel und Gretel«), Susanna (»Die Hochzeit des Figaro«), Despina (»Così fan tutte«), Adina (»Der Liebestrank«) und Musetta (»La Bohème«).

Im Sommer 2014 wechselte Anke Briegel an die Königliche Oper Kopenhagen, wo sie bis Sommer 2018 festes Ensemblemitglied war. Sie sang dort Hauptrollen ihres Fachs, wie Sophie (»Der Rosenkavalier«), Morgana (»Alcina«), Pamina (»Die Zauberflöte«), Ännchen (»Der Freischütz«), Susanna (»Die Hochzeit des Figaro«), Jenny (»Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«), Corinna (»Die Reise nach Reims«) und Gilda (»Rigoletto«). Im Herbst 2017 war sie außerdem in der Titelrolle der Uraufführung der Oper »Momo« (Svitlana Azarova) in Kopenhagen zu erleben.

Darüber hinaus debütierte sie 2015 als Sophie (»Der Rosenkavalier«) an der New National Theatre Opera in Tokio und folgte im Mai 2018 einer Einladung des Center for Contemporary Opera New York um den Sopranpart in der Uraufführung des Monodramas Backwards from Winter von Douglas Knehans im Symphony Space am Broadway, New York zu singen.

Seit Sommer 2018 ist Anke Briegel freischaffend tätig.

Neben ihrer Tätigkeit an der Oper widmet sie sich mit großer Begeisterung der Konzert- und Liedliteratur. So sang sie beispielsweise 2013 Bachs Johannespassion unter Jac van Steen am Konzerthaus Dortmund und 2014 Brahms‘ Requiem unter Michael Boder an der Königlichen Oper Kopenhagen.

Spielzeit 18/19

König Karotte

Prinzessin Kunigunde