Lucja Madziar

1. altern. Konzertmeisterin

Mit sechs Jahren erhielt die gebürtige Polin ihren ersten Geigenunterricht und begann 1995 als Jungstudentin ihr Studium in Rostock bei Prof. Petru Munteanu. Dem folgten ein Vollstudium in Rostock sowie ein Magisterstudium bei Prof. Silvia Marcovici in Graz. Prägende musikalische Impulse erhielt sie durch künstlerische Zusammenarbeit mit Ida Haendel, Shlomo Mintz, Stefan Gheorghiu, Andreas Reiner und dem Pianisten Chia Chou. Lucja Madziar ist Gewinnerin der internationalen Wettbewerbe »Kloster Schöntal« in Deutschland und »Vaclav Huml« in Kroatien sowie Preisträgerin des Fritz-Kreisler-Wettbewerbs in Wien. 1999 bekam sie den DAAD-Preis für herausragende Leistungen. 2010 erhielt sie den begehrten Aalto-Bühnenpreis für junge Künstler. Als Solistin war sie zudem zu erleben auf Bühnen wie im Alfried-Krupp-Saal der Philharmonie Essen, im Großen Saal der Laeiszhalle Hamburg, im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums sowie im Schubert-Saal und im Großen Saal des Wiener Konzerthauses.

Nach ihrer ersten Orchesterstelle von 2006 bis 2010 als 1. Konzertmeisterin der Essener Philharmoniker unter Stefan Soltesz wirkt sie seit 2010 in gleicher Position im Niedersächsischen Staatsorchester Hannover. In der Spielzeit 2016/17 war sie als Konzertmeisterin der Münchner Philharmoniker engagiert. Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sich Lucja Madziar intensiv der Kammermusik, so ist sie Gründungsmitglied des Klaviertrio Hannover. Sie spielt eine Violine von Carlo Landolfi aus dem Jahr 1759.