Anna Schaumlöffel

Die aus Nordhessen stammende Mezzosopranistin Anna Schaumlöffel studiert derzeit in der Gesangsklasse von Prof. Dr. Peter Anton Ling und in der Liedklasse von Prof. Jan Philip Schulze an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.
Die Sängerin ist seit 2018 Stipendiatin der Walter und Charlotte Hamel Stiftung, seit 2017 Stipendiatin der Anja Fichte Stiftung und Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover e. V., sie wird von der Stiftung Edelhof Ricklingen gefördert und wurde außerdem 2016 durch das Deutschlandstipendium unterstützt.
Musikalisch nachhaltig beeinflusst wurde sie durch Meisterkurse bei Peter Berne, Prof. Thomas Heyer und Prof. Arthur Janzen.
Durch die breit gefächerte kirchenmusikalische Ausbildung in ihrer Jugend, wurde das Konzert- und Oratorienfach zu einem bedeutenden Schwerpunkt in ihrem musikalischen Schaffen - sowohl solistisch als auch im Ensemble.
In den vergangenen Jahren war sie u.a. als Solistin in der »Matthäus-Passion« von J. S. Bach und dem Requiem von Maurice Duruflé zu hören.
Zwischen 2013 und 2015 sang Anna Schaumlöffel im Chor der Oper Frankfurt.
Ihr Operndebüt gab sie 2016 als dritte Waldelfe in Dvořáks »Rusalka« auf Burg Warberg. Im vergangenen Sommer war sie bei der Oper auf dem Lande unter anderem als Hänsel in Humperdincks »Hänsel und Gretel«, als Cherubino in W. A. Mozarts »Die Hochzeit des Figao« und als Komponist in »Ariadne auf Naxos« von R. Strauss zu erleben.
Anna Schaumlöffel sang schon in früher Kindheit im Kinderchor ihrer Heimatgemeinde und erhielt Klavierunterricht. Sie wurde in der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern in den Fächern Orgel, Chorleitung, Musiktheorie und Gesang unterrichtet und schloss ihre Ausbildung mit der C-Prüfung für Kirchenmusik ab. Schließlich studierte die Mezzosopranistin am Dr. Hoch's Konservatorium in Frankfurt am Main Diplom-Gesangspädagogik. 

Spielzeit 18/19

Iphis

Iphis