Isabell Schmitt

Die gebürtige Berlinerin Isabell Schmitt wuchs im Rhein-Main-Gebiet auf und begann dort ihre Gesangsausbildung bei Gabriela Tasnadi. Hierauf studierte sie Gesang an der SängerAkademie Hamburg bei Frauke Wehrmann und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Fachbereich Opernschule bei France Simard, mit der sie auch heute noch regelmäßig zusammenarbeitet. Schon während des Studiums wurde Isabell Schmitt Ensemblemitglied der Jungen Kammeroper Köln, wo sie u.a. als Königin der Nacht in »Die Zauberflöte« und als Despina in »Cosí fan tutte« auf der Bühne stand. Meisterkurse bei Klesie Kelly, Kurt Widmer und Brigitte Fassbaender vervollständigten ihre Ausbildung.

Neben reger Konzerttätigkeit führten zahlreiche Gastengagements Isabell Schmitt bisher u.a. als Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«), Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«), Olympia (»Hoffmanns Erzählungen«), Zerbinetta (»Ariadne auf Naxos«),  Cunegonde (»Candide«), Gilda (»Rigoletto«), Gretel (»Hänsel und Gretel«) und Adele (»Die Fledermaus«)  an das Wilhelma Theater Stuttgart, das Volkstheater Rostock, das Stadttheater Klagenfurt, das Theater Vorpommern, die Landesbühnen Sachsen, das Anhaltische Theater Dessau, das Theater Magdeburg, sowie die Oper Halle und andere Bühnen im In- und Ausland.

Isabell Schmitt war von 2008 bis 2014 festes Ensemblemitglied der Staatsoperette Dresden u.a. als Königin der Nacht, Gretel, Adele, Pulcinella in Johann Strauß‘ »Prinz Methusalem«, Anita in Franz Lehárs »Giuditta«, Ottilie in »Im weißen Rössl«, Arsena in Johann Strauß‘ »Der Zigeunerbaron«, Sora in Millöckers »Gasparone« und Gabrielle in »Pariser Leben« zu erleben.