Patrick Jones

Nach seinem Musik- und Schauspielstudium an der State University of New York in Oswego vertiefte der amerikanische Tenor  Patrick Jones seine schaupielerischen Fähigkeiten an den HB Studios New York und setzte gleichzeitig seine Musikausbildung mit seinem Gesangslehrer Conrad Osborn und diversen Sprach- und Musiklehrern fort. Anschließend sammelte er Bühnenerfahrungen an den Opernstudios der Chautauqua Opera, der Great Miami Opera und der Sante Fe Opera.

1992 begann er seine professionelle Karriere mit dem Debüt an der Vancouver Oper, nach welchem er an verschiedenen Opernhäusern in den Vereinigten Staaten arbeitete, sowie am Broadway mit der Rolle des Ubaldi Piangi aus »Das Phantom der Oper« reüssierte. Im Jahr 1999 trat er dem Solo-Ensemble des Theater Freiburg bei, wo er bis zum Ende seiner dortigen Anstellung im Jahr 2006, in über 30 verschiedenen Produktionen mitgewirkt hat. Er gastierte europaweit an verschiedenen Opernhäusern, darunter die Oper Köln, die Deutsche Oper am Rhein, das Theater Bremen, das Stadttheater Bern, das Luzerner Theater  und das Anhaltische Theater Dessau. Zu seinem Repertoire zählen Partien wie Herodes in »Salome«, Loge in »Das Rheingold«, Der Hauptmann in »Wozzeck«, Piet von Faß in »Le Grand Macabre«, Peter Quint in »The Turn of the Screw« und Mao Tse Tung in »Nixon in China«.

Seit der Spielzeit 2014/15 gehört Patrick Jones zum Chor der Staatsoper Hannover.