Marek Durka

Der Bariton Marek Durka wurde in Posen (Polen) geboren und studierte Operngesang und Schauspiel an der Musikhochschule in Bydgoszcz. Nach seinem Abschluss mit dem Diplom Magister der Künste folgte 1995 sein erstes Engagement als Solist an der Opera Nova in Bydgoszcz, wo er u.a. als Papageno (»Die Zauberflöte«), Ping (»Turandot«), Gianni Schicchi (»Gianni Schicchi«) auftrat. 1998 setzte er das Gesangsstudium bei Prof. W. Wild an der Hochschule für Musik und Theater Rostock fort, das er im Jahr 2000 mit dem Konzertexamen und Auszeichnung abschloss. Parallel zu und nach seinem Hochschulstudium war er als Gastsolist als Haraschta (»Das schlaue Füchslein«) und Balanzone (A. Hasse »Die schlaue Magd«) am Volkstheater Rostock tätig, nahm an Musikfestivals (u.a. Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Usedomer Musikfestival) und Meisterkursen (u.a. bei Prof. A.Sergi, Prof. M. Bobeth, J. Kaufmann) teil. Eine rege Konzerttätigkeit und Konzertaufnahmen u.a. für den NDR runden seine künstlerische Tätigkeit ab.

Von 2000 bis 2009 war er als erster Bass im Opernchor des Staatstheaters Braunschweig engagiert und übernahm auch hier mehrere solistische Partien, u.a. Alcalde (»Die Macht des Schicksals«) und Antonio (»Die Hochzeit des Figaro«). Darüber hinaus sang er im Jahr 2002 den Alfio (»Cavalleria Rusticana«) und den Tonio (»Bajazzo«) im Lessingtheater Wolfenbüttel in Rahmen der Wolfenbütteler Opernfestwoche. Weiterer Höhepunkt war J.S. Bachs h-moll-Messe 2008 beim Usedomer Musikfestival unter der Leitung von Peter Schreier.

Seit 2009 ist Marek Durka im Staatsopernchor Hannover engagiert, wo er bereits als Antonio (»Die Reise nach Reims«), Graf Ceprano (»Rigoletto«), Notar (»Gianni Schicchi«) und Chirurgo (»Die Macht des Schicksals«) zu hören war.

Spielzeit 18/19

La traviata*

Commissionario