Volkhard Oberdalhoff

Volkhard Oberdalhoff wurde 1956 in Oldenburg geboren. Er begann 1978 mit privatem Gesangsunterricht bei Ks. Greetje Burbach in Oldenburg. Sein Studium an der Musikhochschule Hannover schloss er 1986 mit der Partie des Grafen in »Die Hochzeit des Figaro« ab. Während seines Studiums sang er unter anderem am Stadttheater Hildesheim in »Der Bettelstudent« und am Staatsschauspiel Hannover in dem Musical »Piraten, Piraten« von Gilbert & Sullivan mit.

Im Januar 1987 wurde er im Opernchor am Oldenburger Staatstheater engagiert. Er sang in Oldenburg unter anderem in »La traviata« den Marchese d'Obigny, in »Die Zauberflöte« den 2. Geharnischten, in »Salome« den Cappadozier, in »Madame Pompadour« und »Andrea Chenier« den Haushofmeister, in »Ariadne auf Naxos« den Lakai, in »Capriccio« den Vierten Diener, in »Der Besuch der alten Dame« den Helmesberger und in »Tristan und Isolde« den Steuermann. In Hannover sang er unter anderem in »My Fair Lady« den Lord Boxington, in »Die lustige Witwe« den Njegus, in »Eine Nacht in Venedig« den Testaccio, in »Tosca« den Schließer, in »Caligula« einen Dichter und in »Manon Lescaut« den Wirt.

Er hört in seiner Freizeit sehr gerne klassische Musik, vorzugsweise historische Aufnahmen von Opernsänger/-innen. Außerdem engagiert er sich seit 2012 beim jährlich stattfindenden vierwöchigen Projekt mit Studierenden der Yonsei-Universität in Seoul am Opernhaus Hannover, bei dem die Gesangsstudenten einen deutschen Opernbetrieb kennenlernen. Seit 1993 arbeitet Volkhard Oberdalhoff im Chor der Niedersächsischen Staatstheater Hannover.