BABbEL

Musiktheater von Paula Fünfeck

ab 5 Jahren

Musiktheater für Kinder und Erwachsene (2016)

Text von der Komponistin

Auf dem Spielplan seit der Premiere der Inszenierung am 9. Januar 2019

Premiere | Mi 09.01.19 | 11:00 | Ballhof Zwei

  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg
  • Marlene Gaßner
    © Jörg Landsberg

ZUM STÜCK

Der König liebt den Nachthimmel und den geheimnisvollen Glanz der Sterne. Sind ihre Bilder vielleicht eine Botschaft an ihn? Wie gern würde er diese Botschaft lesen. Wie gern würde er dem Himmel näher kommen und Sterne pflücken wie Äpfel! So beschließt der König, einen Turm zu bauen. Nicht irgendeinen Turm, nein: den höchsten Turm der Welt. Für diesen Turm braucht er 11 Millionen Lehmziegel? Kein Problem! Den Lehm kann er aus dem Flussbett nehmen. Außerdem entstehen viele Arbeitsplätze … ein tolles Projekt! Außer für die Faulenzer am Fluss vielleicht, die beim Rauchen ihrer Wasserpfeifchen die Unruhe der Natur bemerken. Doch der König hört ihnen nicht zu – egal, ob sie vernünftig argumentieren, mahnen, flehen oder schreien. Der Megaturm ist doch so ein tolles Projekt! Außer für das Teichhuhn, das seinen Nistplatz verliert. Außer für die Frösche und die Schildkröte, denen das Wasser abgegraben wird. Zusammen mit Zacharias Ziegel, einem halben herausgebrochenen Stein aus der alleruntersten Etage, machen sich die Tiere auf die Suche nach einer neuen Heimat. Denn, frei nach den Bremer Stadtmusikanten: »Etwas Besseres als den Turm finden wir überall!«

Irgendwann ist der Turm des Königs so hoch, dass er Gott höchstselbst in den Allerwertesten piekst. Und Gott wird zornig. Zwar stürzt er den Turm nicht um, aber er verwirrt die Sprache der Menschen, die ihn bauen. So endet das tolle Projekt des Königs als Ruine, der Turm versinkt. Den Menschen bleiben neben der babylonischen Sprachverwirrung Klänge, Geräusche und die verbindende Kraft der Musik. Und selbst der König wird von seiner Besessenheit geheilt.

Frei nach der alttestamentarischen Erzählung vom Turmbau zu Babel hat Paula Fünfeck ein Musiktheaterstück für eine Sängerin, Posaune und Schlagwerk geschrieben. »Babbel« ist eine zugleich witzige und ernste Geschichte für Kinder ab 5 Jahren – von einem König, der zu den Sternen möchte und sie dabei aus den Augen verliert; vom Verlust des (Sprach-)Paradieses und seiner Wiederentdeckung in Klängen und Tönen.

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Gott mag Musik HAZ, 10.01.19
mehr
Wie der König die Natur zerstörte Neue Presse, 10.01.19
mehr

TERMINE & KARTEN

Termine

29.01.19Di 10:30Karten
03.02.19So 15:00Karten
15.02.19Fr 10:30Karten
03.04.19Mi 10:30Karten
25.04.19Do 10:30Karten
17.05.19Fr 10:30Karten
21.05.19Di 10:30Karten

VIDEO

Video

Leitungsteam

Leitungsteam

Musikalische Leitung
Florian Groß
Inszenierung und Kostüme
Neil Barry Moss
Bühne
Veronika Kaleja
Licht
Mario Waldowski /
Thomas Jacob
Dramaturgie
Swantje Köhnecke

Besetzung

Besetzung

Babbel, König, Faulenzer, Tiere, Zacharias Ziegel, Gott
Marlene Gaßner

Theaterpädagogische Angebote

Theaterpädagogische Angebote

Produktion empfohlen ab 5 Jahren

 

Ein Formular für die Kartenbestellung für Schulklassen unter kasse@staatstheater-hannover.de oder Fax (0511) 9999 1999 finden Sie hier.

 

Musiktheaterpädagogische Angebote für Lehrer erhalten Sie unter maike.foelling@staatstheater-hannover.de oder Telefon (0511) 9999 1082.