Ballett

Ballettensemble 2017/2018 &ndash © Jörg Mannes

In ihrer letzten Saison in Hannover zeigen Ballettdirektor Jörg Mannes und sein Ensemble nochmals den Reichtum ihrer Ausdrucksformen. Mit Elan – und ein bisschen Wehmut – entstand ein vielfältiges Programm: Von der frischen Märchenadaption führt es durch die skurril-unheimlichen Abgründe des Albtraums hinüber in die Walzer-Unglückseligkeit der alten und neuen Welt.

Neben drei Uraufführungen von Jörg Mannes kehren zwei seiner ausgesprochenen Publikumsfavoriten zurück auf die Bühne: »Inferno« und »Marilyn«. Mauro Bigonzetti, Choreograph mit internationalem Renommee, kommt als beliebter Gast wieder nach Hannover und kreiert ein Stück für die Kompanie. Die Musik zu Mannes’ »Grotesque & Arabesque« entsteht im Rahmen eines Kompositionsauftrags an Stefan Johannes Hanke.

 

MARILYN

Ikone des 20. Jahrhunderts: Mannes entführt in das Universum des schönen Scheins. Er zeichnet ein vielschichtiges Bild des amerikanischen Superstars Marilyn Monroe – und hat dabei stets die Gegenwart im Blick.

Wiederaufnahme am 15. September 2018

 

SCHNEEWITTCHEN

Schöner sterben: Jörg Mannes’ Schneewittchen ist ein Freigeist – und durchaus nicht von gestern. Auch die übrigen Akteure sind auf der Höhe der Zeit: Die böse Königin als First Beauty. Die sieben Zwerge kein bisschen niedlich. Und der Prinz – einfach überirdisch. Mit auf der Bühne: Rummsfeld.

Uraufführung am 6. Oktober 2018

 

NEVERMORE . EIN ABEND FÜR EDGAR ALLAN POE

Sog ins Bodenlose – zwei Ballette im Geiste des Meisters des Geheimnisvollen und Makabren: E.A. Poes Gedicht »The Raven« ist der Nukleus für Mauro Bigonzettis neues Werk, während Jörg Mannes mit »Grotesque & Arabesque« ganz in Poes Kosmos zwischen Faszination und Obsession eintaucht.

Uraufführung am 19. Januar 2019

 

INFERNO – EINE ITALO-REVUE

Mächtige und Machtgierige: Pomp und Intrige der Renaissance im Duett mit Reality-Show und Glamour von heute. Jörg Mannes zeigt sich spritzig und frech, aber trotzdem mit viel Gefühl.

Wiederaufnahme am 8. März 2019

 

1–2–3 … EIN WALZERTRAUMA

Alles Walzer: Als gebürtiger Wiener mit der Tradition vertraut kennt er die Walzerseligkeit, aber Jörg Mannes lässt sich von der Operettenhaftigkeit der Bälle längst nicht mehr blenden. Auf der Suche nach Echtheit trifft sein schwarzer Humor den schönen Schein und entdeckt Falschheit und Vergänglichkeit – damals genauso wie hier und jetzt.

Uraufführung am 18. Mai 2019